Unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern. Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen, um die Einstellungen später zu ändern, wenn sie hier klicken.
Cookies annehmen
STADEIT
homeÜber STATransparente VerwaltungNewsWissenswertesKontakt
Umsteigen leicht gemacht Bahnhöfe & Züge Nachhaltig & sicher
Die Pustertal Bahn

Die neue Pustertal Bahn

Gut gerüstet für eine umweltfreundliche und zukunftsweisende Mobilität

Mit dem Inkrafttreten des Winterfahrplans im Dezember  2008 hat – nach dem Vorbild der Vinschger Bahn - auch im Pustertal ein neues Kapitel der Mobilitätsgeschichte begonnen, mit neuen Zuggarnituren im bekannten Südtirol-Design, mit sanierten Bahnhöfen und neu strukturierten Bahnhofsaralen, neuen Warteräumen, Parkplätzen, Buswendeplätzen und Fahrradstellplätzen. In drei Bauphasen, zunächst im unteren Pustertal und dann im oberen Teil, hat die STA in den Jahren 2008 bis 2011 in Zusammenarbeit mit den italienischen Eisenbahngesellschaften die Arbeiten zur Modernisierung der gesamten Bahnstrecke geleitet. In mehreren Abschnitten wurden die Gleise erneuert und Kreuzungsstellen errichtet, damit auf der eingleisigen Bahnstrecke der Halbstundentakt gefahren werden kann. In St. Lorenzen, in Percha, am Brunecker Krankenhaus (Bruneck Nord) und in Vierschach (Gemeinde Innichen) entstanden neue Zughaltestellen.
Aktuelles Projekt: die Planungen für den Bau der Riggertalschleife zwischen Mühlbach und Brixen als direkte Anbindung der Pustertaler Bahnlinie an die Brennerbahn.

Aktuelles Projekt: Riggertalschleife

Die Geschichte der Pustertal Bahn

Unteres Pustertal: Modernisierungsarbeiten im Jahr 2008

Oberes Pustertal: Modernisierungsarbeiten im Jahr 2009

Percha: Vom Zug direkt auf die Piste

Neue Haltestelle Bruneck Nord

Vierschach-Helm: per Bahn zum Wintersport

Bahnprojekte in Südtirol