Unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern. Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen, um die Einstellungen später zu ändern, wenn sie hier klicken.
Cookies annehmen
STADEIT
homeÜber STATransparente VerwaltungNewsWissenswertesKontakt
Umsteigen leicht gemacht Bahnhöfe & Züge Nachhaltig & sicher

Busbahnhof und Infopoint nun in Betrieb

Feierliche Inbetriebnahme und Segnung

Der neue Bozner Busbahnhof, der in einer Rekordzeit von sieben Monaten errichtet wurde, ist mit der Umstellung auf den Winterfahrplan seit dem heutigen 9. Dezember offiziell in Betrieb. Landeshauptmann Arno Kompatscher, Bozens Bürgermeister Renzo Caramaschi und der Präsident der STA - Südtiroler Transportstrukturen AG, Martin Ausserdorfer, haben heute den Busbahnhof und den neuen Infopoint zusammen mit vielen Vertretern aus Verwaltung, Politik, Mobilität und den beteiligten Unternehmen ihrer Bestimmung übergeben.  „Der neue Busbahnhof ist nicht nur ein Bozner Projekt, sondern eine der wichtigsten Drehscheiben der öffentlichen Mobilität im ganzen Land“, sagt Landeshauptmann Arno Kompatscher. Zudem sei der Bahnhof auch Ausdruck moderner Mobilität und orientiere sich an europäischen Standards,  verschiedene Mobilitätsformen an einem Knotenpunkt miteinander zu verbinden, so Kompatscher.

Für Bozens Bürgermeister Caramaschi eröffne der neue Busbahnhof ein neues Kapitel für die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel in der Stadt Bozen sowie für die Neugestaltung der Bozner Innenstadt. STA-Präsident Ausserdorfer sagte, dass die Realisierung des Projektes in so kurzer Zeit für die STA eine besondere Herausforderung und Ansporn zugleich gewesen sei. „Zu unterstreichen ist, dass es mit dem neuen Infopoint auch ein Rundumservice für die Fahrgäste gibt“, so Ausserdorfer. Dabei werde nicht nur Informations- und Schalterdienst geleistet, sondern die Fahrgäste können auch verschiedene Dienste in Anspruch nehmen. Nach den Grußworten segnete Dekan Bernhard Holzer den neuen Busbahnhof samt Infopoint. Die Musikkapelle Lengmoos umrahmte die Feier musikalisch.

Technische Details und Fahrgastzahlen

Der Bozner Busbahnhof wird vom bisherigen Standort in der Perathoner Straße provisorisch auf eine rund 6.000 Quadratmeter umfassende Fläche in der Rittner Straße verlegt mit direktem Zugang zum Bahnsteig 1 des Bozner Zugbahnhofes.

Im Jahr gibt es am Bozner Busbahnhof um die 1,6 Millionen Entwertungen/Einstiege und aktuell rund 100 Ein- und Ausfahrten pro Stunde sowie bis zu 200.000 Menschen, die in Südtirol pro Tag mit den Öffis unterwegs sind. Insgesamt hat das Land 3,33 Millionen Euro in die Infrastruktur investiert. Für die Umgestaltungen in der Rittner Straße seien von der Gemeinde weitere 740.000 Euro eingesetzt worden.

Ähnlich wie am Busbahnhof Brixen wird auch jener in Bozen dynamische Busspuren haben, damit alle Busse auf der relativ knapp bemessenen Fläche halten können. Die Fahrgäste können somit nicht nur schnell ein- und aussteigen, sondern bekommen auch über eine moderne Anlage mit Daten in Echtzeit alle wichtigen Infos zu Abfahren und Ankünften und durch den offenen Platz mit eigener Überdachung und neuen Aufenthaltsbuchen eine bessere Aufenthaltsqualität.

Am neuen Busbahnhof in der Rittner Straße halten ausschließlich Überlandbusse. Der überdachte Bussteig ist 75 Meter lang. Der Haltebereich ist in vier Zonen gegliedert, und zwar Nord 1 / Nord 2 sowie Süd 1 / Süd 2. Jeder Zone sind die entsprechenden Buslinien zugeordnet. Der Standort, die Abfahrts- und Ankunftszeiten der Busse werden auf digitalen Anzeigetafeln angezeigt.

Die Busse aus nördlicher und östlicher Richtung fahren wie bisher über Rentsch zum neuen Busbahnhof. Hier ist für diese Busse Endstation und Abfahrtspunkt (ausgenommen sind die Busse der Linien 165, 170, 180.1, 180.2, 182, 185, die an Schultagen morgens die Route Bahnhofsplatz, Waltherplatz, Cadornastraße, Fagenstraße, Grieser Platz, Italienallee und Romstraße fahren).

Für die Busse aus südlicher und westlicher Richtung gibt es zusätzliche Ein- und Ausstiegsmöglichkeit auch direkt am Bahnhofsplatz. Ausnahmen sind die Busse der Linien 131 (Überetsch Express) und 201 (Bozen – Meran). Alle diese besonders langen Busse fahren bis zur neu errichteten Haltestelle bei der Rittner Seilbahn. Ein- und aussteigen kann man auch direkt am Bahnhofsplatz.

Die Bushaltestellen rund um den Bahnhofsplatz werden den verschiedenen Linien der Überland- und Stadtbusse neu zugeteilt und erhalten genaue Bezeichnungen, und zwar Bahnhof West A / B / C (am Westausgang des Bahnhof-Hauptgebäudes), Bahnhof Ost A / B (östlich bzw. gegenüber des Bahnhof-Hauptgebäudes), Bahnhofsallee A / B sowie Perathoner Straße Nord / Süd. Bei der Rittner Seilbahn gibt es künftig drei Haltebereiche, davon eine neue für die 18-Meter-Busse der Linien 131 und 20.

Auf der bisherigen Sasa-Haltestelle am Westausgang des Bahnhofsgebäudes (künftig: Bahnhof West B) halten ab 9. Dezember nur mehre Überlandbusse der Linien 114, 120, 131 und 139. Die Stadtbusse der Sasa werden den umliegenden Haltestellen in der Bahnhofsallee, Perathoner Straße bzw. Bahnhof Ost B zugeteilt.

Geführt wird die gesamte Struktur mit dem Busbahnhof und dem Infopoint von der STA - Südtiroler Transportstrukturen AG. 24 Videokameras im Innen- und Außenbereich sollen zusätzlich für Sicherheit sorgen.