Unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern. Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen, um die Einstellungen später zu ändern, wenn sie hier klicken.
Cookies annehmen X
STADEIT
homeÜber STATransparente GesellschaftNewsKarriereWissenswertesKontakt
Mobilität & Zukunft Eisenbahnen & Seilbahnen Nachhaltig & sicher

Alperia, Gruber Logistics, Mountain Sport Resort Calfosch

SLON GmbH gewinnt Sonderpreis der Jury

Insgesamt haben bis Ende Juli 17 Teilnehmer ein Projekt eingereicht. Dabei konnte die Alperia AG die Jury mit dem Projekt „Alperia für nachhaltige Mobilität“ überzeugen. Dieses sieht Maßnahmen im Bereich der Verkehrsvermeidung (etwa Möglichkeit von Smartworking an max. 12 Tagen im Monat), der Verkehrsverlagerung (u.a. Anmietung von E-Bikes, Shuttlebus vom Bozner Bahnhof zum Sitz der Edyna) und der Verkehrsverbesserung (Aufstockung des Firmenfuhrparks mit E-Autos, Errichtung von Ladesäulen etc.) vor. Stellvertretend nahm Claudia Summa die Glückwünsche und den Scheck in der Höhe von 6.000 Euro aus den Händen von Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider entgegen. Dabei erklärte Summa, dass Alperia die Siegerprämie an einen gemeinnützigen Verein spenden wird.

Den zweiten Platz sicherte sich die Gruber Logistics AG und zwar mit ihrem Projekt „Brenner green corridor“. Um Emissionen zu verringern, setzt die Gruber Logistics auf den Einsatz alternativer Kraftstoffe und den Ausbau des intermodalen Verkehrs (Verlagerung auf die Schiene). Dieses Projekt wurde mit 2.000 Euro belohnt. Der dritte Platz (1.000 Euro) geht hingegen an das Unternehmen Mountain Sport Resort Calfosch, das im Gadertal geführte Rad- und Bergwanderungen für Gäste anbietet und dabei gezielt individuelle Fahrten für Tagesausflüge mit dem Pkw vermeidet. Vergeben wurde auch der Sonderpreis der Jury, der mit 1.000 Euro dotiert ist. Diesen Preis sicherte sich die SLON GmbH mit ihrem Projekt „Südtiroler Logistik Netzwerk“. Dabei handelt es sich um eine Plattform, auf der sich heimische Produzenten sowie Verteiler mit Transportbedarf mit Transportunternehmen treffen.

„Wir haben erst kürzlich die Ziele für die nächsten 2,5 Jahre im Bereich der Mobilität abgesteckt und wollen gemeinsam für eine smarte, verantwortungsbewusste und vernetzte Mobilität in Südtirol arbeiten. Umso mehr freut es mich, dass die Träger des heurigen Mobilitätspreises und des Sonderpreises der Jury bereits heute einige dieser Vorhaben in ihrem betrieblichen Alltag umsetzen. Sie unterstützen das Fahrrad als Alltagsverkehrsmittel, bauen auf eine emissionsfreie Mobilität und die Verlagerung von der Straße auf die Schiene, setzen auf Intermodalität und eine sanfte Gästemobilität“, so Alfreider.

Der Südtiroler Mobilitätspreis wurde auf Vorschlag des Südtiroler Landtages eingeführt und wird heuer bereits zum fünften Mal von der Landesregierung vergeben. Mit diesem Preis will man zur Entwicklung innovativer Ideen und Strategien für eine nachhaltige Mobilität anregen. Nicht zuletzt ist der Preis eine öffentliche Anerkennung für all jene, die sich in diesem Bereich einsetzen.

Koordiniert wurde die Aktion vom Bereich Green Mobility in der STA - Südtiroler Transportstrukturen AG.