Unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern. Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen, um die Einstellungen später zu ändern, wenn sie hier klicken.
Cookies annehmen
STADEIT
homeÜber STATransparente VerwaltungNewsWissenswertesKontakt
Umsteigen leicht gemacht Bahnhöfe & Züge Nachhaltig & sicher

Neues Bahnprojekt Cortina - Pustertal

Einvernehmensprotokoll gibt grünes Licht für Machbarkeitsstudie

V.l.: Präsident Luca Zaia, Minister Graziano Delrio, LH Arno Kompatscher und Bürgermeister Andrea Franceschi
Ein "ehrgeiziges aber realistisches Projekt mit großem Potenzial für die Dolomiten"  – So bezeichnet Landeshauptmann Arno Kompatscher die geplante Zugverbindung zwischen dem Pustertal und dem Cadore. Der Landeshauptmann und der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia, haben heute (13. Februar) das entsprechende Einvernehmensprotokoll unterzeichnet. Mit dabei: Minister Graziano Delrio.
„Die Erreichbarkeit ist eine der Prioritäten des Landes Südtirol in Sachen öffentlicher Nahverkehr, nicht nur innerhalb der Landesgrenzen, sondern auch darüber hinaus“, betont Landeshauptmann Arno Kompatscher in Cortina d’Ampezzo. „Deshalb hat die Landesregierung grünes Licht gegeben, um das Projekt der Bahnstrecke Pusteral – Cadore konkret auf den Weg zu bringen. Mit der heutigen Unterschrift haben wir den Startschuss für die Machbarkeitsstudie gegeben“, so Kompatscher. Gemeinsam mit dem Präsidenten der Region Venetien, Luca Zaia, hat der Landeshauptmann im Rathaus von Cortina d’Ampezzo das entsprechende Einvernehmensprotokoll unterzeichnet. Die zusätzliche Gegenwart des Ministers für Infrastrukturen und Transport, Graziano Delrio, hat die Bedeutung dieses Projektes unterstrichen.
„Es ist ein ehrgeiziges aber realistisches Projekt mit großem Potenzial für die Dolomiten und eine Aufwertung dieser Bergregion gemäß ihrem Status als UNESCO-Weltnaturerbe“, sagt Kompatscher in Cortina. Er erinnert an die Vinschger Bahn, die als Erfolgsmodell für nachhaltige regionale Mobilität gilt und ebenso vom Land Südtirol umgesetzt wurde.
 „Der Plan zur neuen Bahnverbindung kann als neuer Abschnitt in der Zusammenarbeit der beiden Dolomitenregionen angesehen werden“, lobt Luca Zaia die gemeinsamen Ziele der Nachbarregionen Südtirol und Venetien. Dies auch der Tenor von Minister Delrio, laut dem die neue Bahnstrecke beispielgebend für den Plan der italienischen Regierung ist, in Zukunft „sanfte touristische Mobilität“ zu fördern. Delrio weist darauf hin, dass die Regierung in Rom zum einen plane, über die Bahngesellschaft RFI fünf Milliarden Euro in die großen Hochgeschwindigkeitsstrecken zu investieren – und dazu zähle auch der BBT. „Zum anderen werden 3,5 Milliarden Euro in die regionalen Zugverbindungen fließen. Wir sind deshalb bereit, auch Projektierung und Umsetzung der Verbindung Pustertal – Cadore zu begleiten“, so der Minister.
Mobilitätslandesrat Florian Mussner betont in Cortina, dass sanfte Mobilität der ideale Weg sei, um dieses touristisch so wertvolle Berggebiet zudem an die europäischen Hauptverbindungsachsen der Zukunft anzubinden.
Der Plan zu einer Zugverbindung zwischen dem Pustertal und dem Cadore kommt nicht von ungefähr: In den Jahren zwischen 1921 und 1964 verband schon einmal eine Schmalspurbahn die beiden Regionen – genauer gesagt, Toblach mit Calalzo di Cadore, dem Nachbarort süd-westlich von Cortina. Die heute unterzeichnete Vereinbarung gibt den Startschuss für eine Machbarkeitsstudie, die eine paritätische Arbeitsgruppe mit Vertretern des Landes Südtirol, der Region Venetien, der Südtiroler Transportstrukturen AG (STA) und der venetianischen “Sistemi territoriali” (ST) ausarbeiten wird. Deren Aufgabe wird darin bestehen, mögliche Details und Alternativen der Zugverbindung zu untersuchen und Grundlagen bzgl. Trassenführung, Betriebsmodell und wirtschaftlichen Aufwand auszuarbeiten. In einem Jahr wird sie über die ersten Ergebnisse berichten und weitere Schritte festlegen. Die Machbarkeitsstudie selbst wird mit Geldmitteln der EU und aus dem Grenzgemeinden-Fonds finanziert.