Unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern. Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen, um die Einstellungen später zu ändern, wenn sie hier klicken.
Cookies annehmen
STADEIT
homeÜber STATransparente VerwaltungNewsWissenswertesKontakt
Umsteigen leicht gemacht Bahnhöfe & Züge Nachhaltig & sicher

Landesregierung genehmigt Jahresprogramm der STA

Das Ziel: Mobilität nachhaltig und sicher gestalten

Die Führung der Vinschger Bahn zählt zu den Kernaufgaben der STA.
Die Landesregierung hat dem Jahresprogramm der STA zugestimmt. Der weitere Ausbau und die Modernisierung der Bahninfrastruktur in Südtirol, die gezielte Förderung umweltfreundlicher Mobilitätsformen, die Sensibilisierung der Bürger für ein umweltbewusstes Mobilitätsverhalten und die Erhöhung der Verkehrssicherheit - Das sind die zentralen Aufgabenbereiche der landeseigenen Südtiroler Transportstrukturen AG (STA). „Als Inhouse-Gesellschaft des Mobilitätsressorts trägt die STA maßgeblich dazu bei, den öffentlichen Nahverkehr und nachhaltige Mobilität in ganz Südtirol weiter zu entwickeln und für die Zukunft zu rüsten“, so Landesrat Mussner. Für das Jahresprogramm der STA, welches die laufenden Ausgaben betrifft, hat die Landesregierung 5,8 Millionen Euro genehmigt.
Zu den Punkten im Jahresprogramm der STA gehören nicht nur die Führung der Vinschger Bahn, die Zulassung von neuen Flirt Zügen, die Sanierung der Pustertaler Bahnlinie, die Koordination beim Ankauf von weiteren Brennstoffzellenbussen sondern die STA ist auch eine wichtige Schnittstelle bei der Führung und Instandhaltung von zahlreichen Bahnhöfen und Zughaltestellen. Geplant sind weiters dringende Arbeiten an verschiedenen Busremisen.
Aufgabe der STA ist zudem die Förderung der "Green Mobility" und die weitere Vernetzung der Mobilitätsangebote. Das Projekt Green Mobility verfolgt das Ziel, Südtirol zu einer Modellregion für nachhaltige alpine Mobilität zu entwickeln. Gearbeitet wird an der Sensibilisierung der Bürger für alternative Mobilitätsformen. Nicht nur über eine verstärkte Internetpräsenz, sondern auch durch konkrete Projekte wie "Südtirol radelt", den Bau von Ladesäulen für E-Fahrzeuge, neue sichere Fahrradboxen an den Bahnhöfen und die Zusammenarbeit mit Gemeinden, Touristikern und Betrieben will die STA alternative Mobilitätsformen in allen Bereichen in den Vordergrund stellen, damit umweltfreundliche Verkehrsmittel in Zukunft für Bürger, Unternehmen und Touristen immer mehr zur ersten Wahl werden.
Ein weiterer wichtiger Aufgabenbereich der STA ist die Ausbildungstätigkeit (Safety Drive) im Safety Park in Pfatten. Das Land Südtirol beteiligt sich ausschließlich an Programmen zum Sicheren Fahren. Geplant sind u.a. Kurse für Führerscheinneulinge, Motorradfahrer, Busfahrer, Privatpersonen, Landwirte oder die Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Organisationen. Dazu kommen noch Aktionen für Schüler und Jugendliche im Rahmen der Bewusstseinbildungskampagne "SOS Zebra"