Unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern. Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen, um die Einstellungen später zu ändern, wenn sie hier klicken.
Cookies annehmen
STADEIT
homeÜber STATransparente VerwaltungNewsWissenswertesKontakt
Umsteigen leicht gemacht Bahnhöfe & Züge Nachhaltig & sicher

Riggertalschleife: CIPE stellt Gelder bereit

49 Mio. Euro vom Interministeriellen Ausschuss für Wirtschaftsplanung

Die Pustertalbahn soll eine direkte Anbindung an die Brennerbahnlinie erhalten.
Im operativen Plan für den Fonds für Entwicklung und Kohäsion hat der CIPE (Comitato interministeriale per la programmazione econica) am 1. Dezember in Rom 49 Millionen Euro für die Riggertalschleife vorgesehen. "Damit sind aus finanzieller Sicht wichtige Weichen für die für Pendler und Zugreisende vorteilhafte direkte Bahnverbindung zwischen Mühlbach und Brixen, gestellt", zeigt sich Landeshauptmann Arno Kompatscher zufrieden und verweist auf die gute Zusammenarbeit mit dem Interministeriellen Ausschuss für Wirtschaftsplanung (CIPE) in Rom sowie mit Transportminister Graziano Delrio. „Der Bau der Riggertalschleife ist eines der wichtigsten Projekte im Bereich nachhaltige Mobilität für Südtirol“, unterstreicht Kompatscher.
Der CIPE hat am 1. Dezember in Rom den operativen Plan für den Fonds für Entwicklung und Kohäsion für die Jahre 2014 bis 2020 genehmigt. Vorgesehen sind öffentliche Arbeiten im Bereich Infrastrukturen und Transport, darunter 49 Millionen Euro für die Riggertalschleife. „Durch die Riggertalschleife können wir den öffentlichen Personennahverkehr konkret weiter verbessern“, betont Mobilitätslandesrat Florian Mussner. „Die direkte Anbindung der Pustertaler Bahnlinie an die Brennerbahnlinie bietet eine echte Alternative zur Fahrt mit dem Privatauto, die den Fahrgästen nicht nur eine Zeitersparnis bringt, sondern zudem ein Beitrag zum Umweltschutz ist“, sagt Mussner. Nun werde die konkrete Planung in Angriff genommen. Noch innerhalb des Jahres sollen der Landesregierung die technischen Eigenschaften für den Bau der Riggertaler Schleife zur Genehmigung vorgelegt werden.