Unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern. Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen, um die Einstellungen später zu ändern, wenn sie hier klicken.
Cookies annehmen
STADEIT
homeÜber STATransparente VerwaltungNewsWissenswertesKontakt
Umsteigen leicht gemacht Bahnhöfe & Züge Nachhaltig & sicher

Betrieb teilweise unterbrochen

Schienenersatzdienst eingerichtet

Am heutigen Morgen um 6.10 Uhr wurden die Gleise der Vinschger Bahn bei Göflan, bei km 66 +800,  von Schnee und Erdmassen bis zu einer Höhe von ca. 30 bis 40 Zentimetern und auf einer Länge von 10 Metern bedeckt. Der Zug 102 ATR mit Abfahrt um 5.42 Uhr in Mals fuhr auf die Erdmassen auf und wurde sofort gestoppt. Beim Auffahren auf die Erdmassen sprang die Vorderachse der Zuggarnitur aus den Schienen. Die Fahrgäste blieben glücklicherweise unverletzt. Nach ersten Einschätzungen entstanden am Zug und an der Infrastruktur nur geringfügige Schäden. An Bord befanden sich der Zugführer und 25 Fahrgäste, die von Helfern mit deren Fahrzeugen nach Schlanders gebracht wurden.

Der Zugführer hat umgehend die Fahrleitzentrale in Meran verständigt, die ihrerseits sofort die Notrufnummer 112 kontaktiert hat. Sofort vor Ort waren die Berufsfeuerwehr, Freiwillige Feuerwehren, Verantwortliche des Zivilschutzes und eine Geologin.

Schienenersatzdienst
Derzeit ist die Vinschger Bahnlinie unterbrochen. Der Zug verkehrt im Abschnitt Mals - Schlanders sowie zwischen Latsch und Töll. Ein Schienenersatzdienst mit Bussen verkehrt im Stundentakt.
Die Zuggarnitur konnte mittlerweile von den Arbeitern vor Ort wieder fast gänzlich auf die Schienen gebracht werden und wird anschließend in die Werkstatt gebracht. Der Betriebsdirektor der Vinschger Bahn, Marco Stabile, ist derzeit bei gemeinsam mit Geologen und Vertretern des Zivilschutzes vor Ort, um die Situation zu erkunden. Sobald Informationen vorliegen zur weiteren Vorgangsweise und wann die Bahnlinie wieder frei gegeben wird, werden diese umgehend weitergeleitet.

Ausgelöst wurde der Erdrutsch nach den heftigen Niederschlägen der vergangenen Nacht von einer Schneelawine am darüber liegenden Hang, die auch das von den Wassermassen aufgeschwemmte Erdmaterial nach unten geschoben hat. Ursache für den Erdrutsch waren die extremen Schnee- und Regenfälle der vergangenen Nacht und die angestiegenen Temperaturen.