Unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern. Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen, um die Einstellungen später zu ändern, wenn sie hier klicken.
Cookies annehmen X
STADEIT
homeÜber STATransparente GesellschaftNewsKarriereWissenswertesKontakt
Mobilität & Zukunft Bahnhöfe & Züge Nachhaltig & sicher

Der Tag des Unglücks jährt sich zum achten Mal

Schweigeminute um 9 Uhr

Am Montag, 12. April 2010, um 9 Uhr früh, war ein Zug der Vinschger Bahn zwischen Kastelbell und Latsch im Bereich der "Latschander" teilweise unter einer Schlammmure begraben worden - neun Todesopfer und 28 Verletzte waren die traurige Bilanz. Ein Gedenkstein vor Ort erinnert an das Unglück.

Am morgigen Donnerstag, 12. April, um 9 Uhr, ist Südtirol daher aufgerufen, kurz innezuhalten, um in Verbundenheit und Mitgefühl mit den betroffenen Familien den Unfallopfern zu gedenken. Zum Unglückszeitpunkt um 9 Uhr wird ein akustisches Signal ertönen. Der an der Unglücksstelle vorbeifahrende SAD-Zug der Vinschger Bahn hingegen wird um 9 Uhr die Fahrt verlangsamen und drei akustische Signale von sich geben.

"Auch acht Jahre nach dem Unglück ist das Geschehen unvergessen - unsere Gedanken sind bei den Unfallopfern und unser Mitgefühl bei deren Familien", so die Mitglieder der Landesregierung, "der 12. April wird stets ein trauriger Tag für Südtirol sein."